Drei Fragen zum Elektrosatz – Interview mit Heinz Hueber

15. September 2015 um 8:23


ElektrosatzDer technische Leiter der Abteilung Elektrosätze Heinz Hueber ist für die Konstruktion und Entwicklung von Elektrosätzen zuständig. Schon seit den achtziger Jahren ist der ausgebildete Techniker bei MVG und war bereits beim Auf- und Ausbau der Elektrosatz-Abteilung dabei. Die neuesten Trends zur Optimierung der Fahrzeugelektronik und der Elektrosätze beobachtet der technische Leiter und trägt so dazu bei, die neuesten Entwicklungen zur vollsten Kundenzufriedenheit umzusetzen.

Wodurch zeichnen sich die neuen Anhängersteuermodule von MVG aus?

Die neuen Anhängesteuermodule 4111 und 4112 sind auf dem neuesten Stand der Technik und zeichnen sich vor allem durch die LED-Kompatibilität aus. Dies gilt sowohl für den Anhänger, wie auch für das Zugfahrzeug. Als gemeinsame Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Anhänger unterstützen die Module die neuartigen LED-Beleuchtungen. Dennoch sind sie auch bei der herkömmlichen Fahrzeugbeleuchtung noch einsetzbar, so erkennen die Module automatisch, ob es sich um eine herkömmliche oder um eine LED-Beleuchtung handelt.

 

Warum ist diese Neuerung in den Elektrosätzen von MVG so wichtig?

LED-Lampen gehören in Fahrzeugen zum aktuellen Stand der Technik. Wenn jedoch ein Auto einen LED beleuchteten Anhänger zieht, ohne dass der Elektrosatz LED-kompatibel ist, so entsteht ein Fehler durch die unterschiedlichen Stromspannungen und die Anhängerbeleuchtung kann schnell diffuse Fehlfunktionen zeigen. Mit den neuen Anhängesteuermodulen 4111 und 4112 können wir das vermeiden und im Gegensatz dazu direkt ergreifen und Fehlfunktionen entgegenwirken.

 

Wie entsteht ein solcher Fehler in der Stromversorgung?

Der Fehler in der Stromversorgung bei nicht LED-kompatiblen Elektrosätzen ist dadurch zu begründen, dass herkömmliche Anhänger mit 21 Watt Glühbirnen ausgestattet sind und somit einen Stromverbrauch von 1,75 Ampere haben. Anhänger, die mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet sind, benötigen im Gegensatz dazu jedoch nur 0,4 Ampere und somit einen viel geringeren Strom. Der geringere Stromverbrauch wird von herkömmlichen Steuergeräten als Defekt der 21 Watt-Glühlampe ausgelegt und das Fahrzeug zeigt einen Fehler an. Mit den Anhängesteuermodulen von MVG passiert dies nicht. Diese werden durch einen Mikroprozessor kontrolliert und erkennen automatisch, ob eine höhere oder eine niedrige Strombelastung durch die Lampen erfolgt. Die notwendigen Einstellungen werden automatisch vom System vorgenommen und Sie können ganz einfach und unproblematisch direkt losfahren.

 

MVG auf dem CarCamp in Mannheim

11. September 2015 um 8:46

Wir sind heute auf dem CarCamp im Mannheim (#cacama) zu Gast. Nicht nur das: Als Sponsor freuen wir uns, das wir das Camp finanziell und auch tatkräftig unterstützen können. Zum Beispiel mit einer eigenen Session.

Ein paar Impressionen folgen später. Für alle Interessierten, die an Michaels und Verenas Session „Alles passiert online – Best practice Onlinemarketing“ teilnehmen   (oder nicht teilnehmen können), gibt es hier die Folien zur Ansicht.

Kurzlink zu dieser Seite: http://aix.li/cacama (teilen erwünscht!)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von de.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden

Die abnehmbare Anhängerkupplung für den Jeep Renegade

20. August 2015 um 14:43

Jeep RenegadeKlein aber mit auffälligem Design fällt der neue Jeep Renegade auf den Straßen direkt ins Auge. Im modernen Look ist der kleine Offroader auch ideal für die Fahrt mit dem Anhänger geeignet.
Jeep Renegade

Die abnehmbare Anhängerkupplung für den Jeep Renegade ab BJ 08/14 ist optimal zum Nachrüsten und erfordert lediglich einen minimalen Ausschnitt im sichtbaren Bereich des Stoßfängers. Im senkrecht abnehmbaren MVG-System 2040 ist die abnehmbare AHK eine komfortable Lösung für Ihre Fahrt mit Ihrem Jeep Renegade und dem Anhänger.

 

 

Die Produktvorteile der abnehmbaren AHK für den Jeep Renegade ab BJ 08/14 im Überblick

  • senkrecht abnehmbare Kugelstange mit MVG-Automatiksystem 2040
  • minimaler Ausschnitt im sichtbaren Bereich des Stoßfängers
  • Demontage über Drehgriff
  • wegklappbarer Steckdosenhalter
  • automatische Verriegelung und abschließbar
  • fahrzeugspezifischer Elektrosatz, NSL-Abschaltung und elektronische Blinkkontrolle

[button link=“https://www.mvg-ahk.de/Anhaengerkupplungen-mvg/JEEP/Renegade/Renegade-ab-BJ-08-2014/“ icon=“chevron-right“ color=“red“ window=“yes“]Anhängerkupplung ansehen [/button]

Die technischen Daten für die abnehmbare AHK für den Jeep Renegade ab BJ 08/1

  • D-Wert: 8,7 kN
  • Anhängelast: 1546 kg
  • Stützlast: 80 kg

Die abnehmbare Anhängerkupplung für Euren Jeep Renegade ab BJ 08/14  findet Ihr in unserem MVG-Shop mit der Artikelnummer 0847 A.

In unserem Produktvideo könnt Ihr Euch auch das abnehmbare MVG-System 2040 für den Jeep Renegade noch einmal ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere Produkte zum Nachrüsten

4. August 2015 um 9:30

Anhängerkupplung nachrüsten Zu unserem Sortiment gehören Anhängerkupplungen in verschiedenen Ausführungen zum Nachrüsten. Starre, abnehmbare und auch schwenkbare Anhängerkupplung aus unserer eigenen Produktion bieten wir Ihnen ebenso wie die passenden Elektrosätze und zahlreiches Zubehör. Auch Heckfahrradträger können Sie in unserem Shop kaufen.

[button link=“http://www.mvg-ahk.de“ icon=“chevron-right“ color=“red“ window=“yes“]Zum Shop [/button]

Anhängerkupplungen nachrüsten

Unsere Anhängerkupplung sind nicht nur schnell und einfach zu montieren, sondern lassen sich auch ganz leicht bedienen. Uns ist es wichtig, dass Sie allzeit bereit sind für Ihre Fahrt mit dem Anhänger und Ihre AHK ohne Probleme in Betrieb nehmen können. Auch die Optik spielt dabei eine große Rolle: Unsere Produkte kommen ohne Eingriffe in die Optik des Fahrzeugs aus und sind, wenn sie nicht in Gebrauch sind, quasi unsichtbar.

Sehen Sie sich jetzt eine Auswahl unserer verschiedenen Anhängerkupplung direkt am Fahrzeug an!

Die Anhängerkupplung für den SsangYong Rexton

20. Juli 2015 um 15:00

SsangYong RextonModern, sportlich und außergewöhnlich – das ist der SsangYong Rexton. Der schicke SUV aus dem fernen Südkorea ist auf den deutschen Straßen ebenso zuhause wie Offroad und wird mit der richtigen Anhängerkupplung zum idealen Zugfahrzeug.SsangYong Rexton

Die abnehmbare Anhängerkupplung für den SsangYong Rexton ab BJ 2002 ist optimal zum Nachrüsten und kommt ohne Ausschnitt im sichtbaren Bereich des Stoßfängers aus. Im senkrecht abnehmbaren MVG-System 2020 ist die abnehmbare AHK eine komfortable Lösung für Ihre Fahrt mit Ihrem SsangYong und dem Anhänger.

Die Produktvorteile der abnehmbaren AHK für den SsangYong Rexton ab BJ 2002 im Überblick

  • senkrecht abnehmbare Kugelstange mit MVG-Automatiksystem 2020
  • kein Ausschnitt im sichtbaren Bereich des Stoßfängers
  • Demontage über Drehgriff
  • wegklappbarer Steckdosenhalter
  • automatische Verriegelung und abschließbar
  • fahrzeugspezifischer Elektrosatz, NSL- und PDC-Abschaltung und elektronische Blinkkontrolle

[button link=“https://www.mvg-ahk.de/Anhaengerkupplungen-mvg/SSANGYONG/Rexton/“ icon=“chevron-right“ color=“red“ window=“yes“]Anhängerkupplung ansehen [/button]

Die technischen Daten für die abnehmbare AHK für den SsangYong Rexton ab BJ 2002

  • D-Wert: 15,3 kN
  • Anhängelast: 3512 kg
  • Stützlast: 160 kg

Die abnehmbare Anhängerkupplung für Euren SsangYong Rexton ab BJ 2002 findet Ihr in unserem MVG-Shop mit der Artikelnummer 2500 E.

In unserem Produktvideo könnt Ihr Euch auch das abnehmbare MVG-System 2020 noch einmal ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Anhängerkupplung für den Mitsubishi ASX

7. Juli 2015 um 9:45

Mitsubishi ASXDas moderne Modell ASX aus dem Hause Mitsubishi überzeugt in schnittigem Design und ansprechender Optik. Der SUV ist nicht nur Offroad der ideale Begleiter, sondern kann auch im Stadtverkehr glänzen.
Mitsubishi ASX

Die abnehmbare Anhängerkupplung für den Mitsubishi ASX ab BJ 06/10 ist optimal zum Nachrüsten und kommt ohne Ausschnitt im sichtbaren Bereich des Stoßfängers aus. Im senkrecht abnehmbaren MVG-System 2020 ist die abnehmbare AHK eine komfortable Lösung für Ihre Fahrt mit dem Anhänger.

Die Produktvorteile der abnehmbaren AHK für den Mitsubishi ASX ab BJ 06/10 im Überblick

  • senkrecht abnehmbare Kugelstange mit MVG-Automatiksystem 2020
  • kein Ausschnitt im sichtbaren Bereich des Stoßfängers
  • Demontage über Drehgriff
  • wegklappbarer Steckdosenhalter
  • automatische Verriegelung und abschließbar
  • fahrzeugspezifischer Elektrosatz, NSL-Abschaltung und elektronische Blinkkontrolle

[button link=“https://www.mvg-ahk.de/Anhaengerkupplungen-mvg/MITSUBISHI/ASX/ASX-GA0-ab-BJ-06-2010/“ icon=“chevron-right“ color=“red“ window=“yes“]Anhängerkupplung ansehen[/button]

Die technischen Daten für die abnehmbare AHK für den Mitsubishi ASX ab BJ 06/10

  • D-Wert: 8,6 kN
  • Anhängelast: 1489 kg
  • Stützlast: 90 kg

Die abnehmbare Anhängerkupplung für Euren Mitsubishi ASX ab BJ 06/10 findet Ihr in unserem MVG-Shop mit der Artikelnummer 2630 AS.

In unserem Produktvideo könnt Ihr Euch auch das abnehmbare MVG-System 2020 noch einmal ansehen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie hoch ist das zulässige Gesamtgewicht des Zuges?

29. Juni 2015 um 8:30

Gesamitgewicht des ZugesBei vielen Fahrzeugen ist das zulässige Gesamtgewicht des Zuges in den Papieren angegeben. Eine maximale Anhängelast kann dann je nach Beladungszustand des Fahrzeuges unter Umständen nicht voll ausgeschöpft werden. Das Gesamtgewicht eines Zuges muss mit den tatsächlichen Gewichten von Fahrzeug und Anhänger bestimmt werden und darf die Angaben aus den Fahrzeugpapieren nicht überschreiten.

Wichtig für die Berechnung sind Daten aus den Fahrzeugpapieren:

    •  das zulässige Gesamtgewicht des Zuges
    • die zulässige Anhängelast
    • das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs
    • das Leergewicht des Zugfahrzeuges

Am leichtesten lässt sich das zulässige Gesamtgewicht eines Zuges an verschiedenen Beispielen erklären:Wenn das zulässige Gesamtgewicht Ihres Zuges, also Zugfahrzeug und Anhänger, 3000 kg beträgt, müssen Sie zur Berechnung der maximalen Anhängelast das tatsächliche Gewicht  des Fahrzeuges einschließlich aller Passagiere abziehen. Wenn dies beispielsweise bereits 2000 kg ausmacht, dann darf der Anhänger mit Beladung noch maximal 1000 kg wiegen. Dies jedoch ist außerdem auch von der Anhängelast ab. Wenn diese auf 750 kg festgelegt ist, so darf der Anhänger mit der Ladung nur 750 kg wiegen und das zulässige Gesamtgewicht kann nicht ganz aufgeschöpft werden.Wenn die Anhängelast jedoch über den verbleibenenen 1000 kg liegt, so kann diese nicht ausgeschöpft werden, da das zulässige Gesamtgewicht des Zuges nicht überschritten werden darf.

Schnell erkennt man, das zulässige Gesamtgewicht des Zuges sollte unbedingt vor dem Fahren mit Anhänger berechnet werden und nicht außer Acht gelassen werden. Achten Sie beim nächsten Mal einmal drauf!

Getunte Autos und AHK – Passt das?

22. Mai 2015 um 15:25

getunte AutosGetunte Autos fallen vor allem durch Ihre Tieferlegung und besondere Designs und Extras auf und haben einen ganz individuellen Look, der von Tunern kreiert wird. Dennoch könnten getunte Fahrzeuge grundsätzlich als Zugfahrzeuge fungieren, allerdings gibt es dabei oft ein Problem: Die zulässige Kugelhöhe.

Die Kugelhöhe der Anhängerkupplung darf bei einem beladenen Fahrzeug 350 mm nicht unterschreiten und wird vom Boden ausgehend bis zur Kugelmitte gemessen. Anhängerkupplungen werden speziell nach diesem Richtwert konstruiert und die Kugelhöhe der AHK wird bei maximal zulässigem Gesamtgewicht und zulässiger Achslast auf 350 mm festgelegt.

Wenn ein Fahrzeug tiefer gelegt ist, so kann dieser Wert – vor allem bei einem beladenen Anhänger, der zusätzlich auf die Kugelhöhe einwirkt – manchmal nicht eingehalten werden. Getunte Fahrzeuge sind generell oftmals tiefer und federn andererseits auch nicht mehr so viel nach wie andere Fahrzeuge. Wird nun eine Anhängerkupplung montiert und genutzt, so ist dringend darauf zu achten, dass bei Auslastung des zulässigen Gesamtgewichtes und der maximal zulässigen Anhängelast dennoch eine Kugelhöhe von mindestens 350 mm eingehalten werden kann. Somit ist es individuell fahrzeugspezifisch festzulegen, ob eine Anhängerkupplung nachgerüstet werden kann, oder ob dies bei dem getunten Fahrzeug nicht möglich ist.

Bildquelle: Wikipedia, Creative Commons

Die Eschweiler Classic Tour 2015

13. Mai 2015 um 12:00

Eschweiler Classic Tour 2015

Es ist einer der Höhepunkte des Veranstaltungskalenders in der Region Aachen: Die Eschweiler Classic Tour. Am vergangenen Wochenende fand die Tour statt und MVG war als Sponsor natürlich mit dabei.

Die Sieger der Eschweiler Classic Tour

Los ging es am Samstag, den 9.5.2015, um 9 Uhr mit dem Start des ersten Fahrzeugs. Während des Start wurden die Teilnehmer und die Fahrzeuge den Zuschauern präsentiert und vorgestellt. Dann ging es für sechseinhalb Stunden auf die Strecke durch Städte, Dörfer, Felder und Wälder. Ab 15.30 Uhr trafen dann die ersten Fahrzeuge wieder im Ziel am Eschweiler Markt ein. Doch wer dort als Erster eintraf, war keinesfalls der Sieger. Eschweiler Classic Tour Schließlich stand bei der Eschweiler Classic Tour nicht das Erzielen der Höchstgeschwindigkeit oder der Bestzeit im Vordergrund. Nach dem Eintreffen aller Fahrzeuge wurden dann die Sieger ausgewertet und geehrt:

In der Kategorie Touristik siegte Andreas Eiden mit seiner Beifahrerin Tatjana Eiden aus Aachen. Die Beiden waren in einem MG MGB GT aus dem Jahre 1980 unterwegs. Verfolgt wurden die Gewinner von Herbert Wittbrodt und Andreas Soldirer aus Stolberg. Mit dem Porsche 911 2,4 ST aus dem Jahre 1973 belegten die Stolberger den zweiten Platz. Den dritten Platz sicherten sich Adrian Seeger und Sascha Schnetzer aus Erkelenz mit dem Porsche 911 SC. Der schicke Porsche rollte im Jahr 1978 vom Band.

In der Kategorie Tourensport siegte Bernd Heising aus Bergisch Gladbach. Gemeinsam mit seinem Beifahrer Udo Schaede war er in einem Porsche 924 aus dem Jahr 1982 unterwegs. Zweiter wurden Franz-Josef Römer und Frank Beitz aus der StädteRegion mit einem Mercedes Benz 250 SE/C. Der schicke Mercedes stammt aus dem Jahr 1966. Den dritten Platz belegten Meinhard und Marvin Rittmeier aus Wermelskirchen. Die Beiden waren mit einem Mercedes 280 E W123 aus dem Jahr 1980 unterwegs.

In der Kategorie Sport belegten Rene Göbbels und Tina Stange aus Eschweiler den ersten Platz. Sie fuhren einen VW Golf 1 GTI aus dem Jahr 1983. Die aus Brüggen stammenden Helmut Hurtmann und Ricarda Walendy konnten den zweiten Platz belegen. Die Eschweiler Classic Tour absolvierten die Beiden mit einem Opel GT aus dem Jahr 1971. Der dritte Platz ging an Alexander Kremer und Klaus Schewior aus Jüchen. In einem BMW 1802 aus dem Jahr 1971 nahmen die Beiden an der Eschweiler Classic Tour teil.Eschweiler-Classic-Tour-3

Als Sponsor der Eschweiler Classic Tour gratuliert MVG den Siegern und Platzierten ganz herzlich!

Selbstverständlich waren wir selbst auch bei der Eschweiler Classic Tour und haben uns die schöne Veranstaltung in der StädteRegion nicht entgehen lassen. Uns hat es viel Spaß gemacht, eine tolle Veranstaltung. Bei Facebook haben wir einige Impressionen von der Eschweiler Classic Tour für Euch zusammengestellt. Schaut doch mal rein!

Die Eschweiler Classic Tour in Zahlen

Die Eschweiler Classic Tour findet bereits zum 14. Mal statt und ist eine eintägige Zuverlässigkeitsfahrt. Die Tour führt durch die schöne Region der Eifel sowie durch Belgien und die Niederlande, allerdings ausschließlich über befestigte Straßen. Da die Classic Tour, die vom Automobilclub Eschweiler veranstaltet wird, auf normalen Bundesstraßen stattfindet, gilt die StVO. Teilnehmen können Automobile bis einschließlich Baujahr 1985, die jüngsten Fahrzeuge können also 30 Jahre alt sein. Das älteste teilnehmende Fahrzeug stammt aus dem Jahr 1953 und ist ein Opel Olympia. Gefahren wurde der blaue Opel von Hubert Stenten aus Roetgen. Er nahm gemeinsam mit seinem Beifahrer Jürgen Boffin an der Eschweiler Classic Tour teil.

Und so funktioniert die Eschweiler Classic Tour

Aufgeteilt ist die Eschweiler Classic Tour in drei Kategorien: Touristik, Tourensport und Sport. Die drei Kategorien unterscheiden sich vor allem durch die Wertung und die Anforderungen an die Fahrer. Die Kategorie Touristik wird vom Automobilclub Eschweiler als touristische Ausfahrt mit Streckenbeschreibung durch kilometrierte Chinesenzeichen beschrieben. Zusätzlich gibt es vier Eschweiler-Classic-Tour-1Geschicklichkeitsprüfungen, die die Fahrer absolvieren müssen. In der Kategorie Tourensport wird die Strecke ebenfalls überwiegend durch kilometrierte Chinesenzeichen beschrieben. Zur Aufgabenstellung gehören außerdem auch einfache Kartenaufgaben, wie Punkt-, Pfeil- und Strickskizzen. Zusätzlich gibt es Zeitfahrprüfungen in den Bereichen Slalom, Gleichmaßigkeit und Sollzeit. In der letzten Kategorie, Sport, liegt der Schwerpunkt beim richtigen Auffinden der Strecke nach den Kartenaufgaben, die vom Veranstalter, dem Automobilclub Eschweiler, gestellt werden. Zusätzlich gibt es wie in der Kategorie Tourensport Zeitfahrprüfungen. Eine wichtige Bedingung gibt es aber: Während der gesamten Veranstaltung darf das Fahrzeug in dieser Kategorie lediglich mit zwei Personen, also dem Fahrer und einem Beifahrer, besetzt sein.

Bei der Eschweiler Classic Tour geht es nicht um das Erreichen einer Höchstgeschwindigkeit oder einer Bestzeit. Gewertet wird das richtige Auffinden der Strecke sowie das Einhalten der Idealstrecke. Dies wird durch besetzte und unbesetzte Streckenkontrollen geprüft. Das Team mit der niedrigsten Strafpunktzahl gewinnt dann die Tour. Strafpunkte gibt es zum Beispiel für das Fehlen einer Kontrolle oder das Anhalten in einer Halteverbotszone. Auch das Überschreiten der Abschnittszeiten wird mit Strafpunkten notiert und fließt in die Wertung ein. Beim Verlust der Bordkarte, also der Streckenbeschreibung, droht sogar der Ausschluss aus der Wertung.

Bildquelle: MVG und Automobilclub Eschweiler

Wissenswertes rund um den Führerschein mit 17

11. Mai 2015 um 9:01

Führerschein mit 17 Jahren

Seit einigen Jahren ist in Deutschland das Fahren mit 17 Jahren erlaubt, der Führerschein wird als begleitetes Fahren ab 17 ausgestellt und Jugendliche dürfen in Begleitung Ihrer Eltern oder anderer eingetragener Personen einen Pkw fahren und sich in den Straßenverkehr integrieren. Wir haben die wichtigsten Infos rund um das Fahren ab 17 Jahren für Euch zusammengestellt:

  1.    Ab welchem Alter darf man den Führerschein ab 17 beginnen und die ersten Fahrstunden nehmen?

Die Anmeldung in der Fahrschule und die ersten Fahrstunden sind schon sechs Monate vor der Vollendung des 17. Lebensjahres möglich. Dann können sich Jugendliche in der Fahrschule anmelden, die Fahrausbildung für die Klassen B und BE beginnen und einen entsprechenden Antrag bei der nächsten Fahrerlaubnisbehörde stellen.

 

  1.    Was ist bei der Antragstellung in der Fahrerlaubnisbehörde unbedingt zu beachten?

Wenn ein solcher Antrag gestellt wird, müssen die Erziehungsberechtigten dem Antrag unbedingt zustimmen und die entsprechenden Namen der ernannten Begleitpersonen müssen bereits im Antrag eingetragen sein. Auch nachträglich kann man diesen Antrag um zusätzliche Begleitpersonen erweitern.

 

  1.    Unterscheidet sich die Führerscheinprüfung von der Führerscheinprüfung ab 18 Jahren?

Nein, beide Führerscheinprüfungen sind vollkommen gleich. Sie bestehen aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, die aufeinander folgend absolviert werden und wie die üblichen Prüfungen für die Klassen B und BE abgenommen werden.

 

  1.    Wann darf man die theoretische Prüfung und die praktische Prüfung für den Führerschein ab 17 Jahren frühestens ablegen?

Die theoretische Prüfung für den Führerschein ab 17 Jahren darf frühestens drei Monate vor Vollendung des 17. Lebensjahres abgelegt werden.

Die praktische Prüfung für den Führerschein ab 17 Jahren darf erst nach dem erfolgreichen Absolvieren der Theorie-Prüfung gemacht werden und frühestens einen Monat vor Vollendung des 18. Lebensjahres.

 

  1.    Ist der Führerschein wie die üblichen Führerscheine ein Dokument im Kartenformat?

Nein, bei den Führerscheinen ab 17 Jahren wird kein Scheckkartenführerschein ausgestellt, sondern eine Prüfbescheinigung. Diese muss immer mitgeführt werden und kann mit Vollendung des 18. Lebensjahres gegen einen Führerschein im Karten-Format eingetauscht werden. Dafür muss bei der örtlichen Fahrerlaubnisbehörde ein Karteführerschein beantragt werden. Beachtet dabei unbedingt, dass die Prüfbescheinigung, die im Übrigen ohne Foto ausgestellt wird, nur bis zum dritten Monat nach Vollendung des 18. Lebensjahres gilt. Den Antrag für den ‚richtigen‘ Führerschein solltet Ihr also rechtzeitig stellen.

 

  1.    Wie lange muss der Fahranfänger in Begleitung fahren?

Erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres ist das Fahren ohne Begleitung erlaubt.

 

  1.    Ist auch das Fahren im Ausland mit der Prüfbescheinigung, also dem Führerschein ab 17, erlaubt?

Nein. Der Führerschein mit 17 Jahren ist auf Deutschland begrenzt. Im Ausland ist das Fahren für Fahranfänger in Begleitung nicht erlaubt.

 

  1.    Gilt das begleitete Fahren bereits für die Probezeit?

Die Probezeit dauert, wie auch bei einem regulären Führerschein ab 18 Jahren, zwei Jahre.

 

  1.    Sind noch weitere Fahrerlaubnisklassen in den Führerschein mit 17 Jahren eingeschlossen?

Der Führerschein der Klasse B enthält auch die Fahrerlaubnis für die Klassen M, L und T/S.

 

  1.   Welche Auflagen sind für die Prüfbescheinigung bindend?

Bei der Prüfbescheinigung für das Fahren mit 17 Jahren sind verschiedene Auflagen zu beachten: Bei jeder Fahrt eines 17-jährigen Autofahrers muss eine mindestens 30-jährige Begleitperson mitfahren. Diese muss namentlich in die Prüfbescheinigung eingetragen werden. Die ausgewählte und eingetragene Begleitperson darf nicht mehr als 1 Punkt im Fahreignungsregister haben zum Zeitpunkt der Beantragung der Prüfbescheinigung und selbst bereits mindestens fünf Jahre einen Führerschein der Klasse B besitzen. Für die Fahranfänger gilt eine 0-Promille-Grenze während der Fahrerlaubnis mit 17 Jahren und für die Begleitpersonen gilt eine 0,5-Promille-Grenze. Außerdem dürfen die Begleitpersonen nicht unter der Wirkung von berauschenden Mitteln stehen.

Die Anzahl der möglichen Begleitpersonen ist unbegrenzt, wichtig ist nur, dass alle ordnungsgemäß eingetragen werden. Die eingetragenen Begleitpersonen stehen den Fahranfängern als Ansprechpartner zur Verfügung, dürfen jedoch nicht aktiv in das Fahrgeschehen eingreifen.

 

Weitere Infos rund um die Fahrerlaubnis mit 17 Jahren findet Ihr auch beim ADAC.