Diese Punkte solltet Ihr bei der Fahrt mit Heckfahrradträger in DACH beachten

10. September 2021 um 15:41

HeckfahrradträgerZum Transportieren von Fahrrädern ist der Heckfahrradträger vor allem praktisch und unkompliziert. Doch damit Eure Fahrt ohne Probleme verläuft, solltet Ihr ein paar Punkte unbedingt im Blick halten. 

Das dritte Nummernschild ist in Deutschland Pflicht

Ist Euer Heckfahrradträger erst einmal beladen, verdeckt er vor allem des Kfz-Kennzeichen. Dieses muss aber laut StVO immer zu sehen sein. In Deutschland ist es deshalb Pflicht, ein drittes Kennzeichen, also ein Ersatz-Kennzeichen, am Heckfahrradträger zu befestigen. Achtet am besten schon beim Kauf des Trägers darauf, dass dieser eine Möglichkeit zur Befestigung des Kennzeichens hat. Ein drittes Kennzeichen könnt Ihr beim Straßenverkehrsamt einfach besorgen. Am besten montiert Ihr es dann fest am Träger, dann kann es nicht vergessen werden. Wichtig: Eine Abstempelung des Kennzeichens ist nicht erforderlich. 

Achtet auch darauf, dass die Beleuchtung Eures Fahrzeugs nicht verdeckt wird beim Transport der Fahrräder. Da sich dies oft nicht vermeiden lässt, sollte Euer Heckfahrradträger ebenfalls über eine Beleuchtung verfügen, die über die Steckdose am Heck mit der Fahrzeugelektronik verbunden werden kann. 

In Österreich braucht Ihr ein rotes Kennzeichen 

Auch in Österreich müsst Ihr ein drittes Kennzeichen am HFT montieren, wenn Eure Ladung das Original-Kennzeichen verdeckt. Die Besonderheit ist jedoch, dass ihr ein rotes Kennzeichen benötigt. Auch die aus Deutschland bereits bekannte Beleuchtung am Heckfahrradträger müsst Ihr beachten. 

Die Ladungssicherung und Beladung des Heckfahrradträgers in der Schweiz 

Neben dem dritten Nummernschild und der Beleuchtung wird in der Schweiz ein besonderer Fokus auf die Beladung des Heckfahrradträgers und der Ladungssicherung gelegt. So dürfen die Fahrräder explizit nicht breiter als das Fahrzeug sein und keine Gefährdung für den Straßenverkehr darstellen. Eine interessante Sonderregel gibt es hinsichtlich der Maße: Das Fahrrad darf die Gesamtlänge von zwei Metern nicht überschreiten, dann wäre es auch in Ordnung, wenn das Fahrrad je 20 cm pro Seite über dem Fahrzeug übersteht. Kommt es in der Schweiz für Euch zu einem Unfall aufgrund nicht korrekt gesicherter Ladung, müsst Ihr in jedem Fall für den Schaden aufkommen. Achtet in unserem Nachbarland unbedingt darauf, die Räder gut festzuzurren und alle dafür vorgesehenen Sicherungsmaßnahmen am Heckfahrradträger zu nutzen. Deinstalliert mögliche andere Teile am Fahrrad, die leicht herunterfallen könnten wie Luftpumpen, Sattelschoner oder Körbe und vermeidet die Nutzung einer Abdeckungsplane. Durch letztere würde vor allem auch das Fahrverhalten Eueres Fahrzeugs beeinflusst. 

Das Tempolimit mit dem HFT

Ein Tempolimit für die Fahrt mit Heckfahrradträger ist in den meisten EU-Ländern nicht festgelegt, jedoch solltet Ihr darauf achten, was die Hersteller der Träger angeben und diese Werte nicht überschreiten. 

 

Achtet unbedingt auch in anderen Ländern der EU auf die Regeln zum Transport auf dem Heckfahrradträger. 

Heckfahrradträger oder Dachträger: Was passt für Euren Transport besser?

13. August 2021 um 15:09

Wenn Ihr die Fahrräder mit in den Urlaub nehmen möchtet oder eine Radtour fernab vom Heimatort plant, transportiert Ihr die Fahrräder am besten mit dem Auto. Für den Transport habt Ihr verschiedene Möglichkeiten und könnt so zum Einen den Heckfahrradträger nutzen. Zum Anderen habt Ihr bei den meisten Fahrzeugen die Möglichkeit, Fahrräder auch auf dem Dach zu transportieren. Doch welche der beiden Optionen bietet welche Vorteile? 

Der Transport mit dem Heckfahrradträger 

Für den Transport Eurer Fahrräder auf einem Heckfahrradträger benötigt Ihr natürlich eine Anhängerkupplung. Der Heckfahrradträger wird auf die AHK aufgesetzt und am Kugelkopf fixiert. Gleichzeitig müsst Ihr auch darauf achten, dass Euer Heckfahrradträger eine Beleuchtungsanlage hat und mit einem Kennzeichen ausgestattet ist, da beides am Fahrzeug beim Transport durch die Fahrräder verdeckt werden kann. Vor dem Losfahren solltet Ihr auch die Breite des Fahrzeugs mit den Fahrrädern auf dem Träger kontrollieren, die Fahrräder sollten nicht über die Fahrzeugbreite hinausragen. Achtet unbedingt darauf, dass Ihr Euren Heckfahrradträger nicht überladet und Ihr die Fahrräder gut sichert und befestigt. 

Der ADAC empfiehlt zudem bei der Fahrt mit dem Heckfahrradträger ein besonderes Augenmerk auf die gefahrene Geschwindigkeit zu legen. Das Fahrverhalten Eures Fahrzeugs kann sich durch den Träger und dessen Ladung verändern, auch durch den erhöhten Luftwiderstand. Die Empfehlung des ADAC lautet deshalb, nicht schneller als 120 km/h zu fahren und keine Abdeckplanen zu verwenden. 

Eure Fahrräder zum Transport auf dem Dach 

Eine erste Voraussetzung für den Transport der Fahrräder auf dem Dach ist eine Dachreling an Eurem Fahrzeug. Daran wird das Trägersystem befestigt. Wie auch beim Beladen des Heckfahrradträgers müsst Ihr auch beim Transport mit Dachträger darauf achten, dass dieser und das Fahrzeug nicht überladen werden. Die Dachlast solltet Ihr deshalb unbedingt im Blick haben und auch das Gewicht Eurer einzelnen Fahrräder kennen. 

Das Beladen des Dachträgers ist etwas aufwendiger als beim Heckfahrradträger und die Beladungshöhe ist natürlich für Euch unbequemer. Schützt das Auto während des Beladens am besten mit einer Decke und achtet darauf, dass Ihr das Dach am besten zu zweit mit den Fahrrädern beladet. 

Beim Fahren mit Dachträger beladen mit Fahrrädern solltet Ihr ebenfalls darauf achten, nicht zu schnell unterwegs zu sein. Auch diese Transportmöglichkeit ändern das Fahrverhalten des Autos natürlich entsprechend. Beim Einfahren in Tiefgaragen, Tunnel oder unter Sperrbalken solltet Ihr Euch vorab unbedingt vergewissern, dass die Einfahrt auch mit den Fahrrädern auf dem Dach möglich ist. 

Darauf müsst Ihr im Ausland achten 

In einigen Ländern muss überstehende Ladung gekennzeichnet werden. In Deutschland kennen wir dies von der Fahrt mit dem Heckfahrradträger nicht, dennoch ist es beispielsweise in Spanien, Portugal, Österreich oder auch Belgien notwendig. Die Art der Kennzeichnung für überstehende Ladung ist individuell landesspezifisch geregelt, informiert Euch am besten vor Eurer Reise, um Geldstrafen bei Eurer Fahrt zu vermeiden. 

Aktueller Bußgeldkatalog | Ladungssicherung für die Fahrt mit dem Anhänger

27. August 2020 um 9:55

Bei der Fahrt mit dem Anhänger, etwa bei einem Umzug oder beim Wegfahren der Grünabfälle, ist es wichtig, die Ladung richtig zu sichern. Nicht nur ist dies erforderlich, da dadurch verhindert wird, dass die Ladung sich bewegt und so die Fahrt des Anhängers beeinflusst und das Gespann beispielsweise ins Schlingern gerät. Auch um unnötigen Lärm zu vermeiden, muss Ladung gesichert sein. Die Ladungssicherung ist auch behördlich festgelegt im Bußgeldkatalog. Welche Verstöße sind für Eure Fahrt mit dem Anhänger relevant? 

Verstöße bei der Ladungssicherung

Wenn Eure Ladung beispielsweise über den Anhänger hinausragt, ist ein Bußgeld fällig. Dies ist gestaffelt, je nachdem wie weit die Ladung herausragt und wohin. Ragt sie drei Meter nach hinten heraus, müsst Ihr mit einem Bußgeld in Höhe von 20 € rechnen. Ragt sie nur einen Meter, jedoch ohne Kenntlichmachung durch eine Leuchte hinaus, werden 25 € fällig. Wichtig ist in jedem Fall, dass Ihr die überstehende Ladungen immer gut sichtbar kennzeichnet für andere Verkehrsteilnehmer. Dafür müsst Ihr eine rote Fahne oder ein rotes Tuch in einer vorgegeben Größe und einer maximalen Höhe von 1,50 Meter an Eurer Ladung befestigt, um so andere Verkehrsteilnehmer zu warnen.

Auch die Höhe der Ladung ist relevant. So darf Euer Fahrzeug mit Ladung nicht höher als 4,20 Meter sein, andernfalls zahlt Ihr 60 € Strafe. Zusätzlich erhaltet Ihr sogar noch einen Punkt. Ist Eure Ladung nicht gegen Herabfallen gesichert, liegt das Bußgeld bei 35 €. Wenn durch die fehlende Sicherung sogar eine Gefährdung oder eine Sachbeschädigung entstehen könnte, müsst Ihr mit einer Strafe von bis zu 75 € sowie einem Punkt rechnen. 

Achtet bei Eurer Fahrt auch immer darauf, die Ladung sicher zu verstauen und den Anhänger gut durchdacht zu beladen. Ein rutschfester Boden kann hilfreich sein, auch sollten schwere Ladungen möglichst tief gelagert werden. Polstert scharfe Kanten und Ecken ab, vermeidet Lücken in Eurer Ladung und zurrt diese am besten zusätzlich fest. Bei manchen Ladungen, wie Grünabfällen, macht ein Netz Sinn, dass das Wegfliegen der Ladung verhindert.

Unten stehend findet Ihr die Staffelung für die Ladungssicherung:

  • Vermeidbarer Lärm durch Ladung nicht verhindert: 10 €
  • Ladung ragt nach hinten min. 3 Meter über Kfz hinaus: 20 €
  • Ladung ragt nach hinten min. 1,5 Meter über Kfz hinaus bei min. 100 km/h: 20 €
  • Ladung ragt nach hinten über einen Meter ohne Kenntlichmachung durch Leuchte hinaus: 25 €
  • Ladung ragt nach vorne über Kfz hinaus: 20 €
  • Ladung nicht ausreichend gegen Herabfallen gesichert: 35 €
  • Ladung nicht ausreichend gegen Herabfallen gesichert mit Gefährdung: 60 €, 1 Punkt
  • Ladung nicht ausreichend gegen Herabfallen gesichert mit Sachbeschädigung:75 €, 1 Punkt
  • Ladung nicht ausreichend gegen Herabfallen gesichert mit Gefährdung: 60 €, 1 Punkt
  • Fahrzeug mit Ladung höher als 4,20 Meter: 60 €, 1 Punkt

 

 

Weitere Infos findet Ihr auch auf der Website zum Bußgeldkatalog

Urlaub 2020: Reisen trotz Corona

6. Juli 2020 um 8:03

Urlaub 2020

COVID-19 hat dieses Jahr einen Strich durch viele geplante Urlaube gemacht. Gemäß der neuesten Entscheidungen sind nun einige Reisen innerhalb der EU wieder möglich. Besonders innerhalb von Deutschland ist das Urlauben vergleichsweise unaufwendig. Genau der richtige Zeitpunkt also, um über den Urlaub und das Reisen in 2020 noch einmal nachzudenken und vielleicht selbst Pläne zu machen. Wir haben ein paar Vorschläge für Euch zusammengestellt.

Urlaub zuhause: Ausflug mit dem Fahrrad

Wer sich trotz der neuen Regelungen vielleicht nicht zum Reisen entscheidet oder aus zeitlichen oder finanziellen Gründen lieber zuhause urlauben möchte, für den ist ein Ausflug ins Grüne mit dem Rad genau das Richtige. Wenn man im Grünen wohnt, dann nichts wie rauf aufs Rad und losgeradelt. Leider ist das nicht für jedermann möglich, sodass die Fahrräder transportiert werden müssen. In unserem Sortiment finden Sie jetzt wieder eine Auswahl verschiedener Heckfahrradträger. Wir führen sowohl Produkte für den Transport von 2 Fahrrädern, als auch für den Transport von 3 Fahrrädern. Sogar der Transport von bis zu 4 Fahrrädern ist je nach Modell möglich.

Modelle, wie der Strada Vario 2, sind zusammenklappbar und können so gut während der Radtour im Kofferraum verstaut werden. Insgesamt legen wir bei den Produkten in unserem Sortiment natürlich großen Wert darauf, dass diese gut bedienbar und einfach in der Handhabung sind. So wird auch der Ausflug mit dem Rad zum Mini-Urlaub!

Trendurlaub 2020: Camping in Deutschland und den Nachbarländern

Reisen mit dem eigenen Auto zieht man in Zeiten von COVID-19 sicher vor. Man ist unter sich, und kann (fast) frei von Hygienevorschriften von A nach B gelangen. Noch entspannter wird der Urlaub dann, wenn man auch die “eigenen vier Wände” dabei hat. Mit einem Wohnwagen nehmt Ihr Euer eigenes kleines Reich mit und könnt die schönsten Ecken Deutschlands – oder der Nachbarländer – erkunden. Wie wäre es zum Beispiel mit der Nord- oder Ostsee? Oder doch lieber Wandern in Bayern? 

Egal, wie Ihr Euch entscheidet, für den Urlaub mit dem Wohnwagen ist eine Anhängerkupplung der erste wichtige Schritt zum entspannten Reisen. Seht Euch einmal im Shop um, sicher findet Ihr für Euer Fahrzeug ein passendes Modell. Starre Anhängerkupplung sind genau dann die richtige Entscheidung für Euch, wenn Ihr auch nach dem Urlaub eher zu den Vielfahrern mit Anhänger gehört. Komfortabler wird es mit einer praktischen abnehmbaren oder einer schwenkbaren Anhängerkupplung. Je nach Fahrzeugmodell bieten wir Euch alle drei Anhängerkupplungen an, selbstverständlich gibt es bei uns auch den passenden Elektrosatz dazu. 

So transportiert Ihr Eure Fahrräder mit dem Fahrradträger

11. März 2020 um 10:29

Kennzeichen

Beim Fahren mit Fahrradträgern ist einiges zu beachten, darum haben wir hier für Euch die wichtigsten Infos zusammengestellt, damit Ihr Eure Fahrräder nicht nur bequem, sondern auch sicher und vorschriftsgemäß mit Eurem Fahrzeug transportieren könnt.

Das Fahrrad ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Gesellschaft geworden. Viele nutzen die Zweiräder für Kurzstrecken, um dem dichten Stadtverkehr zu entfliehen und um schneller von A nach B zu kommen. Für manche gehört das Fahrradfahren zur beliebtesten Sportart und es wird auch gerne für weitere Strecken genutzt. Mit dem Beginn des Frühlings bietet sich natürlich die Gelegenheit für eine Radtour im (Kurz-)Urlaub. Doch bevor es richtig losgehen kann, solltet Ihr erst einmal abklären, welcher Fahrradträger-Typ für Euren Pkw in Frage kommt, denn nicht jedes Fahrradträger-Modell lässt sich auf jedes Fahrzeug montieren.

Dachträger

Mit einer Radschiene für den Dachträger könnt Ihr bis zu vier oder je nach Platz auch mehr Fahrräder auf dem Fahrzeugdach transportieren. Ihr könnt den Dachträger jederzeit selbst auf dem Fahrzeugdach anbringen und wieder abnehmen – in der Regel wird er auf der Dachreling befestigt. Beachtet bei dieser Transportmöglichkeit, dass Ihr die Fahrräder auf das Dach des Fahrzeuges hinauf und wieder herunter heben müsst. Durch die zusätzliche Fracht auf dem Dach verlagert Ihr den Schwerpunkt Eures Kfz nach oben, bietet einen höheren Luftwiderstand und seid anfälliger für Seitenwinde.

Heckfahrradträger

Eine der praktischsten Transportmöglichkeiten sind Heckfahrradträger, diese sind einfach und ohne viel Aufwand am Fahrzeug zu montieren. Für einen Heckfahrradträger benötigt Ihr eine Anhängerkupplung, der Träger wird dann auf dem Kugelkopf befestigt. Beim Beladen der Träger solltet Ihr immer die zulässigen Richtlinien Eures Fahrzeugs und des Heckfahrradträgers beachten. In unserem Shop findet Ihr die passenden Heckfahrradträger in verschiedenen Ausführungen für bis zu vier Fahrräder.

Das müsst Ihr beachten

Beim Fahren mit Heckfahrradträger gilt die Regel: Fuß vom Gas. Der ADAC empfiehlt eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Falls der Träger oder die darauf befestigten Fahrräder die Fahrzeugleuchten verdecken, solltet Ihr unbedingt einen Heckfahrradträger anschaffen, der selbst über Rückleuchten verfügt. Alternativ könnt Ihr zusätzliche Bremsleuchten am Träger anbringen, damit Ihr sichtbar bleibt. Bei der Verwendung von Beleuchtungseinrichtungen, die verdeckt sind, müsst Ihr mit einem Bußgeld in Höhe von 20 € rechnen. In manchen Fällen können Träger und/oder Fahrräder auch das Kennzeichen verdecken, in diesem Falle müsst Ihr ein zweites Nummernschild besorgen und dieses an Eurem Fahrradträger anbringen. Mehr dazu könnt Ihr auch in unserem Beitrag lesen. Wer bei einer Polizeikontrolle kein sichtbares Nummernschild vorweisen kann, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 60 € rechnen. Bewegliche Gegenstände wie Fahrradkörbe oder Kindersitze sollten übrigens im Fahrzeuginneren verstaut werden, damit diese während der Fahrt kein Sicherheitsrisiko darstellen.

In wenigen Wochen starten die Osterferien in Deutschland und falls Ihr unterwegs eine Radtour plant, solltet Ihr Euch vorab über die länderspezifischen Besonderheiten des Zielortes informieren. Das Gleiche gilt für Durchreiseländer und -orte. Wie auch in Österreich ist beispielsweise in Italien und Spanien eine spezielle Kennzeichentafel am Fahrradträger Pflicht.

In unserem Shop bieten wir Euch verschiedene Heckfahrradträger an, schaut einfach mal vorbei!

Tipps zum Fahren mit Heckfahrradträger

21. August 2019 um 14:30

KennzeichenBei der Fahrt mit dem Heckfahrradträger gilt es einiges zu beachten. Wir haben Euch ein paar Tipps zusammengestellt, die Euch die Fahrt mit dem Heckfahrradträger erleichtern und Euch perfekt für die nächste Radtour vorbereiten.

  1.       Das Beste ist genau richtig

    Für den Transport von Fahrrädern auf der Anhängerkupplung gibt es eine große Auswahl, oft mit vielen unwichtigen Details und in verschiedenen Preiskategorien. Selbstverständlich sollte bei der Kaufentscheidung vor allem die Sicherheit eine wichtige Rolle spielen, auch der Preis ist für viele ausschlaggebend. Achtet unbedingt darauf, dass Ihr beim Kauf für Euer Geld auch genau das bekommt, was Ihr für Euren Transport benötigt. Auch wenn man einmal ein bisschen mehr investieren muss, dies zahlt sich aus, wenn der Transport einwandfrei und problemlos funktioniert.

  2.       Die Montage des Heckfahrradträgers

    Hochwertige Heckfahrradträger überzeugen vor allem dadurch, dass diese ebenso leicht zu montieren sind, wie ein Anhänger, der angehangen werden muss. Mit einem ähnlichen Verschluss wird der Heckfahrradträger auf der Kugelstange der Anhängerkupplung fixiert und kann beladen werden. Sollten die Fahrzeugleuchten beim montierten Heckfahrradträger verdeckt werden, so müsst Ihr unbedingt darauf achten, dass am Heckfahrradträger Leuchten vorhanden sind.

  3.       Macht Euch die Montage einfacher!

    Heckfahrradträger sind – so gut sie auch sein mögen – oft unhandlich und können zu zweit sehr viel leichter montiert werden. Macht es Euch nicht unnötig schwer und arbeitet zusammen.

  4.       Sichern Sie sich vor Diebstählen!

    Fahrräder auf dem Heckfahrradträger sind ein leichtes Opfer für Langfinger. Davor kann man sich mit abschließbaren Vorrichtungen für die Fahrräder am Heckfahrradträger ideal schützen. Ihr könnt auch den Verschluß des Heckfahrradträgers auf der Kupplung abschließen. Außerdem könnt Ihr den Heckfahrradträger im abgenommenen Zustand auch einfach im Kofferraum verstauen und Euch so vor Diebstählen absichern.

    Auch auf Parkplätzen solltet Ihr den Heckfahrradträger am besten abnehmen. So vermeidet Ihr, dass Euch jemand dagegen fährt und verringert die Beschädigungsgefahr.

  5.       Alle beweglichen Teile der Fahrräder solltet Ihr zusätzlich fixieren.

    Fahrradkörbe, Kindersitze und sonstige, bewegliche Teile am Fahrrad solltet Ihr unbedingt fixieren. So könnt Ihr ausschließen, dass durch solche Teile Schäden am Fahrzeug entstehen. Am einfachsten ist es, wenn Ihr solche Teile im Auto verstaut und alles Unnötige vom Fahrrad abnehmt.

  6.       Lasten nicht überschreiten

    Überladet den Heckfahrradträger nicht! Nur wenn der Heckfahrradträger richtig beladen ist, ist ein sicherer Transport gewährleistet. Bei einem Trägersystem mit Anhängerkupplungen solltet Ihr die Stützlast der Anhängerkupplung nicht überschreiten.

  7.       Achtet auf das Nummernschild

    Manchmal verdecken Heckfahrradträger das Nummernschild. In dem Fall müsst Ihr ein zweites Nummernschild fertigen lassen und anbringen. Dabei entstehen geringe Kosten, die vor einer möglichen Strafe bei einer Polizeikontrolle schützen und so weitere Kosten vermeiden.

  8.       Die Fahrt mit dem Heckfahrradträger

    Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für die Fahrt mit Heckfahrradträger kann vom Hersteller eingeschränkt werden. Achtet unbedingt auf die Angaben des Hersteller, manchmal darf man höchstens 120 km/h fahren und sollte diese Angaben aus Sicherheitsgründen nicht überschreiten.

    Zusätzlich solltet Ihr möglichst vorrausschauend fahren und so Unfällen vorbeugen. Bei jeder Pause solltet Ihr die Fracht noch einmal kontrollieren und sicher stellen, dass sich nichts gelockert hat.

    Auch bei Fahrten im Ausland solltet Ihr die landesspezifischen Bestimmungen unbedingt beachten.

  9.   Vor der Fahrt in die Waschstraße…

    … solltet Ihr den Heckfahrradträger demontieren und auch die Fahrräder ins Trockene bringen;-)

  10.   Den richtigen Heckfahrradträger wählen
    Vor der ersten Fahrt mit dem Heckfahrradträger muss der passende Heckfahrradträger gekauft werden. Dieser muss natürlich auf das Auto passen und auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt sein. Dabei ist vor allem die Anzahl der zu ladenden Fahrräder ein wichtiges Kriterium: Es gibt Heckfahrradträger für zwei, drei und vier Fahrräder. Oft können auch E-Bikes darauf geladen werden, jedoch passen grundsätzlich weniger E-Bikes als normale Fahrräder auf einen Heckfahrradträger. Dies ist vor allem durch das höhere Gewicht der E-Bikes begründet. Heckfahrradträger für E-Bikes werden speziell konstruiert und zugelassen, um einen sicheren Transport der schwereren E-Bikes zu gewährleisten. Eine große Auswahl von Heckfahrradträgern für verschiedene Räder findet Ihr im MVG-Onlineshop.