Die Voraussetzungen für Euren Anhängerführerschein

24. November 2020 um 13:59

AnhängerführerscheinVor einiger Zeit haben wir schon einmal die verschiedenen Führerscheine für die Anhängerfahrt berichtet. Neben dem alten Führerschein Klasse 3, gibt es auch den Führerschein Klasse B, welcher den Schein Klasse 3 ersetzte und mit dem die Anhängerfahrt möglich ist. Ergänzend zu B könnt Ihr mit dem Führerschein Klasse B96 und BE auch größere Anhänger ziehen. Welche Voraussetzungen müsst Ihr für die jeweiligen Anhängerführerscheine erfüllen?

Um den Führerschein Klasse B zu machen, kann man sich ein halbes Jahr vor Vollendung des 17. Lebensjahres in der Fahrschule anmelden – sofern man sich für ein begleitetes Fahren entscheidet. Neben einer theoretischen Ausbildung in Form von Unterricht und einer abgeschlossenen, schriftlichen Prüfung sind auch praktische Fahrstunden sowie eine Abschlussprüfung in praktischer Form erforderlich. Für die Prüfung muss man ein Mindestalter von 18 Jahren (17 Jahre beim begleiteten Fahren) erreichen und einen Sehtest sowie Erste-Hilfe-Schein vorlegen. 

Der Anhängerführerschein: Welche Varianten gibt es?

In der Regel wird der Anhängerführerschein dann erst im Anschluss gemacht, oft ist es hilfreich, schon ein wenig Fahrpraxis zu haben. Für den Führerschein Klasse BE ist dann keine weitere theoretische Prüfung erforderlich, jedoch sind mindestens fünf praktische Übungsstunden vorgeschrieben. Diese müssten 45 Minuten dauern und jeweils eine Autobahnfahrt, eine Nachtfahrt und drei Überlandfahrten beinhalten. Die anschließende Fahrprüfung dauert 45 Minuten. Um den Anhängerführerschein zu absolvieren, ist ein Führerschein der Klasse B verpflichtend. 

Werden der Führerschein Klasse B und BE gemeinsam absolviert, so werden zunächst die üblichen theoretischen und praktischen Fahrstunden absolviert. Zusätzlich müssen dann 12 Übungsstunden mit dem Anhänger nachgewiesen werden, darunter drei Nachtfahrten, vier Autobahnfahrten und fünf Überlandfahrten. 

Beim Führerschein Klasse B96 beträgt das Mindestalter ebenfalls 17 bzw. 18 Jahre. Eine Prüfung muss hierbei weder theoretische noch praktisch erfolgen, da der Fahrschüler lediglich die erforderliche, vorgegebene Anzahl an Ausbildungsstunden nachweisen muss. Dies beinhaltet mindestens 150 Minuten in der Theorie, 210 Minuten in der Praxis sowie 60 Minuten Fahrpraxis. 

 

Der Führerschein für die Fahrt mit dem Anhänger: Die verschiedenen Klassen und was sie bedeuten

15. Mai 2019 um 11:23

Führerschein für die Fahrt mit AnhängerIn Deutschland gibt es viele verschiedene Führerscheinklassen, unter diesen sind auch einige, die das Fahren mit Anhänger regeln und beeinflussen. Wir haben einen Blick auf die verschiedenen Scheine geworfen und fassen Euch die Eckdaten der Scheine einmal zusammen. So wird unterschieden zwischen dem Führerschein Klasse 3, Klasse B, Klasse B96 und Klasse BE.

Der Führerschein Klasse 3

Dieser Schein ist schon älter und wurde durch die Klasse B ersetzt. Er ist zwar alt, jedoch nicht ungültig und bestätigt für seine Inhaber die Erlaubnis, beispielsweise einen Pkw bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht zu fahren. Außerdem ist es mit dem Schein Klasse 3  auch erlaubt, Lkw bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht sowie dreiachsige Züge bis 12 Tonnen Gesamtgewicht (solange das Zugfahrzeug nicht schwerer als 7,5 Tonnen ist) zu fahren. Das heißt, es können auch Gespanne bis 3,5 Tonnen gefahren werden. Ebenfalls eingeschlossen in den Schein Klasse 3 sind Motorräder und  Trikes und landwirtschaftliche Zugmaschinen bis 40 km/h.

Das dürft Ihr mit dem Führerschein Klasse B fahren

Wenn Ihr einen Führerschein der Klasse B habt, dürft Ihr Kraftfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen fahren. Ausgenommen davon sind Motorräder, die unter die Führerscheinklassen AM, A1, A2 und A fallen. Zusätzlich dürfen die angesprochenen Kraftfahrzeuge nicht mehr als acht Sitzplätze zusätzlich zum Fahrersitz haben. Wenn es um das Fahren mit Anhänger geht, so ist es mit dem Führerschein der Klasse B erlaubt, Anhänger mit einer Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg zu ziehen, oder mit einer zulässigen Gesamtmasse von über 750 kg, vorausgesetzt die zulässige Gesamtmasse von Pkw und Anhänger übersteigt den Wert von 3500 kg nicht.

Der Führerschein Klasse B96

Dieser Führerschein ist eine Ergänzung zur Klasse B und wird deshalb zusätzlich im Führerschein vermerkt. Wenn man diese Erweiterung hat, ist es gestattet, Anhänger mit einem Gesamtgewicht von mehr als 750 kg zu fahren. Zusätzlich erhöht sich dann auch das zulässige Gesamtgewicht des Gespanns (also Zugfahrzeug und Anhänger), das man führen darf. Und zwar darf das zulässige Gesamtgewicht beim Schein Klasse B96 zwischen 3500 kg und 4250 kg liegen.

Mit dem Führerschein Klasse BE unterwegs

Wenn Du einen Führerschein Klasse BE hast, dann bist Du maximal flexibel bei der Fahrt mit dem Anhänger. Dieser ist eine Kombination aus der Klasse B und der Erlaubnis mit Anhänger zu fahren. Die zulässige Gesamtmasse des Anhängers darf dabei bis zu 3,5 Tonnen betragen. Dies ist also der Führerschein, mit dem Du den schwersten Anhänger ziehen kannst.

 

Wissenswertes rund um den Führerschein mit 17

11. Mai 2015 um 9:01

Führerschein mit 17 Jahren

Seit einigen Jahren ist in Deutschland das Fahren mit 17 Jahren erlaubt, der Führerschein wird als begleitetes Fahren ab 17 ausgestellt und Jugendliche dürfen in Begleitung Ihrer Eltern oder anderer eingetragener Personen einen Pkw fahren und sich in den Straßenverkehr integrieren. Wir haben die wichtigsten Infos rund um das Fahren ab 17 Jahren für Euch zusammengestellt:

  1.    Ab welchem Alter darf man den Führerschein ab 17 beginnen und die ersten Fahrstunden nehmen?

Die Anmeldung in der Fahrschule und die ersten Fahrstunden sind schon sechs Monate vor der Vollendung des 17. Lebensjahres möglich. Dann können sich Jugendliche in der Fahrschule anmelden, die Fahrausbildung für die Klassen B und BE beginnen und einen entsprechenden Antrag bei der nächsten Fahrerlaubnisbehörde stellen.

 

  1.    Was ist bei der Antragstellung in der Fahrerlaubnisbehörde unbedingt zu beachten?

Wenn ein solcher Antrag gestellt wird, müssen die Erziehungsberechtigten dem Antrag unbedingt zustimmen und die entsprechenden Namen der ernannten Begleitpersonen müssen bereits im Antrag eingetragen sein. Auch nachträglich kann man diesen Antrag um zusätzliche Begleitpersonen erweitern.

 

  1.    Unterscheidet sich die Führerscheinprüfung von der Führerscheinprüfung ab 18 Jahren?

Nein, beide Führerscheinprüfungen sind vollkommen gleich. Sie bestehen aus einem theoretischen und einem praktischen Teil, die aufeinander folgend absolviert werden und wie die üblichen Prüfungen für die Klassen B und BE abgenommen werden.

 

  1.    Wann darf man die theoretische Prüfung und die praktische Prüfung für den Führerschein ab 17 Jahren frühestens ablegen?

Die theoretische Prüfung für den Führerschein ab 17 Jahren darf frühestens drei Monate vor Vollendung des 17. Lebensjahres abgelegt werden.

Die praktische Prüfung für den Führerschein ab 17 Jahren darf erst nach dem erfolgreichen Absolvieren der Theorie-Prüfung gemacht werden und frühestens einen Monat vor Vollendung des 18. Lebensjahres.

 

  1.    Ist der Führerschein wie die üblichen Führerscheine ein Dokument im Kartenformat?

Nein, bei den Führerscheinen ab 17 Jahren wird kein Scheckkartenführerschein ausgestellt, sondern eine Prüfbescheinigung. Diese muss immer mitgeführt werden und kann mit Vollendung des 18. Lebensjahres gegen einen Führerschein im Karten-Format eingetauscht werden. Dafür muss bei der örtlichen Fahrerlaubnisbehörde ein Karteführerschein beantragt werden. Beachtet dabei unbedingt, dass die Prüfbescheinigung, die im Übrigen ohne Foto ausgestellt wird, nur bis zum dritten Monat nach Vollendung des 18. Lebensjahres gilt. Den Antrag für den ‚richtigen‘ Führerschein solltet Ihr also rechtzeitig stellen.

 

  1.    Wie lange muss der Fahranfänger in Begleitung fahren?

Erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres ist das Fahren ohne Begleitung erlaubt.

 

  1.    Ist auch das Fahren im Ausland mit der Prüfbescheinigung, also dem Führerschein ab 17, erlaubt?

Nein. Der Führerschein mit 17 Jahren ist auf Deutschland begrenzt. Im Ausland ist das Fahren für Fahranfänger in Begleitung nicht erlaubt.

 

  1.    Gilt das begleitete Fahren bereits für die Probezeit?

Die Probezeit dauert, wie auch bei einem regulären Führerschein ab 18 Jahren, zwei Jahre.

 

  1.    Sind noch weitere Fahrerlaubnisklassen in den Führerschein mit 17 Jahren eingeschlossen?

Der Führerschein der Klasse B enthält auch die Fahrerlaubnis für die Klassen M, L und T/S.

 

  1.   Welche Auflagen sind für die Prüfbescheinigung bindend?

Bei der Prüfbescheinigung für das Fahren mit 17 Jahren sind verschiedene Auflagen zu beachten: Bei jeder Fahrt eines 17-jährigen Autofahrers muss eine mindestens 30-jährige Begleitperson mitfahren. Diese muss namentlich in die Prüfbescheinigung eingetragen werden. Die ausgewählte und eingetragene Begleitperson darf nicht mehr als 1 Punkt im Fahreignungsregister haben zum Zeitpunkt der Beantragung der Prüfbescheinigung und selbst bereits mindestens fünf Jahre einen Führerschein der Klasse B besitzen. Für die Fahranfänger gilt eine 0-Promille-Grenze während der Fahrerlaubnis mit 17 Jahren und für die Begleitpersonen gilt eine 0,5-Promille-Grenze. Außerdem dürfen die Begleitpersonen nicht unter der Wirkung von berauschenden Mitteln stehen.

Die Anzahl der möglichen Begleitpersonen ist unbegrenzt, wichtig ist nur, dass alle ordnungsgemäß eingetragen werden. Die eingetragenen Begleitpersonen stehen den Fahranfängern als Ansprechpartner zur Verfügung, dürfen jedoch nicht aktiv in das Fahrgeschehen eingreifen.

 

Weitere Infos rund um die Fahrerlaubnis mit 17 Jahren findet Ihr auch beim ADAC.